Aquila Flash enttäuschende US-Arbeitsmarktzahlen

Neue Virusvarianten werden auch in Zukunft eine komplette Öffnung der Weltwirtschaft verhindern. Der Impfabstand Europas zu den USA hat sich stark verringert. Die Inflationsgefahr ist hoch, ein Zurückfahren der expansiven Geldpolitik noch nicht in Sicht. Die Erholung des US-Arbeitsmarktes findet langsamer als vom Konsens erwartet statt. Obwohl seit der Pandemie mehr als 7 Millionen Arbeitsplätze vernichtet wurden, ist ein Anstieg der Lohninflation wahrscheinlich. Der kommende Anstieg der Konsumentenpreisinflation wird weniger transitorisch sein, als es uns die Zentralbanken versuchen einzureden.

Read More

Aquila Flash Inflationsanstieg in den USA

Die Impfkampagnen werden in den meisten westlichen Nationen mit Schwung umgesetzt und die Lockdown-Massnahmen zurückgefahren. Es besteht das Risiko, dass der Inflationssprung in den USA nicht temporärer Natur sein könnte. Für eine explodierende Inflation ist der Arbeitsmarkt jedoch noch in zu schlechter Verfassung. Die jüngsten US-Konjunkturzahlen fielen enttäuschend aus. Auch Zentralbanken «investieren» wie die meisten Anleger prozyklisch und haben ihre Quoten für Anlagen in riskanten Instrumenten erhöht. Viele Notenbanken beabsichtigen weniger US-Dollar und mehr «andere Währungen» als Reserven zu halten.

Read More

Aquila Flash US-Infrastrukturpaket

Der Zinsanstieg am langen Ende der Zinskurve ist vorerst zum Stillstand gekommen. Der Grund hierfür dürfte darin liegen, dass das Infrastrukturpaket der Biden-Regierung in erster Linie durch Steuererhöhungen finanziert werden soll. Mit der Umsetzung dieser Pläne würde sich die internationale Position der USA im Steuerwettbewerb deutlich verschlechtern. Die guten Stimmungsindikatoren in den USA sind auf die boomenden Börsen zurückzuführen. Noch nie waren Realwirtschaft und Börsen so verknüpft wie heute.

Read More

Update Februar 2021

Die Langfristzinsen stiegen in den letzten Wochen markant an. Hierfür gibt es 3 Gründe: 1. Aufgrund der stark steigenden Staatsdefizite müssen immer mehr Anleihen bei Anlegern platziert werden 2. Die Aussicht auf ein Ende der Quarantänemassnahmen und einen kräftigen Wirtschaftsaufschwung reduzieren die Nachfrage nach Staatsanleihen 3. Steigende Inflationserwartungen. Aufgrund der enormen Verschuldung und hoch bewerteter Aktien und Immobilien muss der Zinsanstieg gebremst werden. Wir erwarten, dass die FED bald weitere Massnahmen ergreifen wird.

Read More

Februar 2021

Die hohen staatlichen Rettungspakete beanspruchen die Aufnahmefähigkeit der Anleihenmärkte. Die gigantische Geldvermehrung der Zentralbanken führte zu einem Anstieg der Inflationserwartungen. Die Nominalzinsen mit längerer Laufzeit stiegen stärker als die Inflationserwartungen, was zu höheren Realzinsen führte. Aufgrund der hohen Bewertungen der Aktien- und Anleihenmärkte gilt es diese Entwicklung genau zu beobachten. Wir rechnen damit, dass die Zentralbanken bald noch aktiver den Anstieg der Langfristzinsen bekämpfen werden.

Read More

Januar 2021

2021 – das Jahr indem die Welt geimpft wird. In der zweiten Jahreshälfte dürfte ein kräftiger Wirtschaftsaufschwung beginnen. Mit dem Wahlsieg der Demokraten in Georgia besteht die Aussicht auf eine spürbar lockerere Fiskalpolitik. Erwartungen eines Pakets von 3’000 Milliarden US-Dollar dürften jedoch aufgrund der knappen Mehrheit und der Existenz «moderater demokratischer Senatoren» übertrieben sein. Früher oder später wird die FED und andere Zentralbanken gegen eine zu schnelle Versteilerung der Zinskurve ankämpfen (müssen), um die Tragfähigkeit der Staatsschulden zu gewährleisten.

Read More